Satzung of Adopt A Street Princess e.V.


Satzung des Adopt a Street Princess e. V.

§ 1 Name, Sitz, und Tätigkeitsgebiet des Vereins

• Der Verein heißt "Adopt A Street Princess e.V.".

• Er hat seinen Sitz in 85467 Neuching.

• Seine Tätigkeit erstreckt sich auf Kuwait und Deutschland.

• Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen werden. 

§ 2 Vereinszweck

Zweck des Vereins ist die Förderung des Tierschutzes.

1. Vertretung und Förderung des Tierschutzgedankens und des Verständnisses der Öffentlichkeit für die Belange von Tieren, insbesondere von Hunden und Pferden mit Schwerpunkt von herrenlosen Hunden in Kuwait und der Vermittlung an neue Eigentümer, sowie die Pflege von Pferden im Sinne eines Gnadenhofs. Die Durchführung von Veranstaltungen und sonstigen Maßnahmen zur Erreichung dieses Zwecks.

2. Herausgabe von Publikationen durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit durch sämtliche Medien, um auf den Tierschutz, insbesondere die Situation von herrenlosen Hunden in Kuwait aufmerksam zu machen.

3. Verhütung und Verfolgung von Tierquälereien und Tiermisshandlungen, egal in welcher Form.

4. Einrichtung und Unterhaltung von Tierheimen oder tierheimähnlichen Einrichtungen als Zweckbetrieb um, insbesondere Hunde unterzubringen und zu vermitteln und Pferde zu pflegen.

5. Der Verein unterstützt andere Vereine und Tierschutzorganisationen.

§ 3 Gemeinnützigkeit des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig: er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Ausnahmen sind beim Verein durch Arbeitsvertrag angestellte Mitarbeiter, die als Selbständige, Vermieter oder ähnliches dem Verein geldwerte Leistungen in Rechnung stellen.

§ 4 Mitgliedschaft

1. Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat, die Ziele und Zwecke es Vereins in geeigneter Weise fördert und an deren Verwirklichung durch aktive Tätigkeiten mitarbeitet.

2. Der Mitgliedsbeitrag wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Eine Ablehnung muss nicht begründet werden. Die Anerkennung der Vereinssatzung ist Voraussetzung für den Beitritt zum Verein.

4. Die Mitgliedschaft endet 

• durch Tod oder - bei juristischen Personen - durch Auflösung,

• durch freiwilligen Austritt,

• durch Ausschluss,

• durch Streichung aus der Mitgliederliste.

5. Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche oder elektronische formlose Kündigung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt tritt zum 31.12. des Jahres in Kraft, in dem die Austrittserklärung dem Verein zugeht.

6. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn

• das Mitglied den satzungsmäßigen Zwecken zuwiderhandelt

• das Mitglied gegen Vereinsinteressen verstößt

• das Mitglied im Verein Unfrieden stiftet

• für ein ordentliches Mitglied die Voraussetzungen aus § 4 Absatz 1 nicht mehr erfüllt sind

7. Dem Auszuschließenden ist vor der Beschlussfassung unter Fristsetzung von zwei Wochen Gelegenheit zu geben, sich zu den erhobenen Vorwürfen schriftlich zu äußern.

8. Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.

9. Fördermitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die den Verein durch einen regelmäßigen Förderbeitrag finanziell unterstützt. Fördermitglieder sind keine Mitglieder des Vereins im Sinne des BGB. Sie haben kein Antrags-, Diskussions- oder Stimmrecht in Mitgliederversammlungen

10. Zu Ehrenmitgliedern kann der VorstandPersönlichkeiten ernenne, die sich um den Tierschutz im Allgemeinen oder den Verein im Besonderen hervorragende Verdienste erworben haben. Ehrenmitglieder sind von der Beitragsleistung befreit. Sie haben jedoch alle Rechte und Pflichten der ordentlichen Mitglieder.

§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 6 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den Vereinsmitgliedern. Mindestens einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, und zwar im zweiten Halbjahr. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

• Die Wahl des Vorstandes,

• Entscheidung über die Berufung eines ausgeschlossenen Mitglieds,

• Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung

• Entlastung des Vorstandes

• Wahl der Rechnungsprüfer

• Änderung der Satzung

• Auflösung des Vereins

2. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstandes oder seinem Stellvertreter mit einer Frist von einem Monat unter Angabe der Tagesordnung per E-Mail eingeladen. Jedes Mitglied kann bis zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung (Zugang) Anträge zur Tagesordnung stellen. Sie ist einzuberufen, wenn 2/3 der Mitglieder dieses Verlangen. Die Tagesordnung kann durch Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung in der Sitzung ergänzt oder Geändert werden; dies gilt nicht für Satzungsänderungen. Jedes Mitglied kann sich mit schriftlicher Vollmacht durch ein anderes Mitglied vertreten lassen.

3. Der Vorsitzende des Vorstandes oder sein Stellvertreter leiten die Versammlung.

4. Bei der Abstimmung hat jedes Mitglied eine Stimme. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

5. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der gültigen Stimmen gefasst. Beschlüsse über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins bedürfen einer 2/3 Mehrheit der gültigen Stimmen. Bei Wahlen ist derjenige gewählt, der die meisten Stimmen auf sich vereinigt.

6. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Sitzungsleiter und von einem anderen Vorstandsmitglied gegenzuzeichnen ist. Das Protokoll ist in der nächsten Mitgliederversammlung zu verlesen und zur Abstimmung zu bringen.

§ 7 Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter und dem Schatzmeister. Der Vorstand wird auf 3 Kalenderjahre gewählt, jedoch bleiben die Vorstandsmitglieder so lang im Amt, bis ein Nachfolger gewählt ist, oder der gleiche Vorstand wiedergewählt wurde. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig, z. B. durch Rücktritt oder Tod aus, ist das Ersatzmitglied des Vorstandes nur für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen gewählt.

2. Die Mitglieder sind grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Sie erhalten keine Vergütungen. 

3. Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

4. Der Vorstand entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

5. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins, die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Verwaltung des Vereinsvermögens. Er ist befugt, Personal einzustellen und zu entlassen.

6. Der Vorsitzende ruft bei Bedarf, oder wenn zwei Vorstandsmitglieder es begehren, eine Vorstandssitzung unter Angabe der Tagesordnung ein. Er leitet die Vorstandssitzung. Über die Sitzungen ist ein Protokoll durch den Schriftführer anzufertigen und von ihm und dem Vorsitzenden zu unterschreiben.

7. Der Vorstand beschließt die Gebührenordnung für die Tierheime. Er beschließt weiter eine Ordnung für die Organisation der Tierheime.

§ 8 Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr läuft vom 01. Januar bis 31. Dezember.

§ 9 Beiträge

Ein Jahresbeitrag wird nicht festgelegt. Die Mitglieder haben die Möglichkeit, freiwillig Beiträge zu leisten.

§ 10 Patenschaften/Pflegestellen

Es gibt die Möglichkeit Patenschaften für Tiere, die der Verein betreut, zu übernehmen. Patenschaften verpflichten nicht zur Mitgliedschaft. Patenschaften werden in Form von materieller bzw. ideeller Leistungen des Paten für das/die jeweiligen Tier/e übernommen.

Pflegestellen nur nach Absprache mit dem Vorstand.

Zuwendungen müssen nicht zwingend für das Patentier verwendet werden. Bei Vermittlung oder Tod des Patentieres wird der Pate informiert und die Patenschaft geht automatisch auf ein anderes Tier über. der Pate hat die Möglichkeit das Tier neu auszuwählen.

§ 11 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an das Tierheim Passau (Tierschutzbewegung Ostbayern u. OÖ e. V.), die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne der Satzung zu verwenden hat.